Ment
ling.

Leonard Conrads, wie verfolgt man einen Traum?

1. November 2022
1 Min. 16 Sek.

Leonard
Also der Weg ist: Immer weitermachen. Weil, wenn man sucht, findet man was. Das heißt: Suchen, suchen, suchen, machen, machen, machen. Und es wird viele Sackgassen geben. Es wird viele Leute geben, die sagen, das ist seltsam.

Aber wenn es der Traum von einem ist, dann ist der einzige Weg, um da wirklich weiterzukommen und nicht später sagen zu müssen „Hätte ich das gemacht“, alles zu versuchen.

Also wie ich: Bekannte Schauspieler anschreiben, fragen „Hey, was habt ihr da gemacht? Könnt ihr vielleicht mal mit mir reden? Wäre das möglich?“ Dann weiter spielen, spielen, spielen, üben, lernen, lesen. Es gibt zig Bücher über Schauspiel und ich glaub wirklich, wenn man’s will, dann kann man’s.

Vielleicht geht das nicht so schnell wie bei mir oder bei Julius. Vielleicht geht das nie so weit. Aber dann muss man wenigstens nicht sagen: „Hätte ich doch mal!“

Und ich glaube, das ist das Wichtigste. Also, wenn man diesen Traum schon mit 14 hat, so ernst, dann einfach weitermachen und sich selbst wenigstens ernst nehmen, wenn es kein anderer tut.

ANZEIGE

ANZEIGE

Mehr davon

Lisa Zimmermann, warum hast du deine Turnkarriere beendet?
Levi Brandl, was macht gute Freundschaften aus?
Nevio Wendt, wie erkennt man seine Leidenschaft?
Maria Ziffy, was bedeutet für dich Geld?
0 +

Schulklassen erhalten das Mentling Magazin kostenfrei als E-Paper

Hast du eine Frage, eine Idee oder möchtest uns einfach mal Hallo sagen? Schreib uns.

©2024 MENTLING MEDIA